ContourControl und SwingStop

Zur Serienausstattung der ContourControl-Gestängeführung zählen sechs Ultraschallsensoren, die gleichmäßig über die komplette Arbeitsbreite des Gestänges verteilt sind. Die beiden jeweils äußeren Sensoren steuern auf jeder Seite unabhängig voneinander die Anwinkelung des linken und rechten Gestängeauslegers. Die beiden Sensoren pro Seite sind elektrisch parallel geschaltet und es wird der Sensor berücksichtigt, der am dichtesten zur Zielfläche ist. Die mittleren Sensoren tasten den Bestand links und rechts neben der Maschine ab und regeln die Höhe des Mittelsegments, das über das Parallelogramm in der Höhe geführt wird.

Um Pflanzenschutzmittel noch dichter am Bestand zu applizieren und das Abdriftrisiko zu minimieren, bietet AMAZONE heute bereits die Möglichkeit, mit 25 cm Düsenabstand zu arbeiten. Deshalb kann der normale Zielflächenabstand von 50 cm weiter reduziert werden. Damit dieser geringere Abstand tatsächlich unter allen Bedingungen präzise eingehalten wird, ermöglicht ContourControl auch ein negatives Anwinkeln der seitlichen Ausleger. So können die Ausleger bei der Fahrt über eine Bergkuppe links und rechts unter das Niveau des Mittelauslegers absinken. Dadurch wird auch unter diesen Bedingungen die eingestellte Applikationshöhe exakt eingehalten.

Durch die neue Flex-Klappung der Super-L2-Gestänge mit ContourControl ist das Klappen 40 % schneller geworden. Dank dieser intelligenten Gestängeklappung lassen sich die Nebenzeiten beim Feldwechsel deutlich reduzieren.

Aktive Schwingungstilgung SwingStop zur Reduzierung
Um auch die horizontale Gestängelage den steigenden Anforderungen anzupassen, bietet AMAZONE als Sonderausstattung für die Gestängesteuerung ContourControl die aktive Schwingungstilgung SwingStop an. Durch äußere Einflüsse wie Bodenunebenheiten, Kurvenfahrten, Beschleunigungsvorgänge und steigende Arbeitsgeschwindigkeiten wird das Gestänge in horizontaler Richtung enorm belastet. Dies kann zu einem Aufschwingen der Gestängeausleger führen und damit die Längsverteilung im Außenbereich des Gestänges besonders negativ beeinflussen.

Schwingt das Gestänge in Fahrtrichtung nach vorne, so kommt es zu einer Unterdosierung. Bewegt es sich nach hinten, dann entsteht beim Vorwärtsfahren eine Überdosierung. Diese Über- und Unterdosierungen sind in der Praxis teilweise deutlich sichtbar.

Da die Horizontalbewegungen verstärkt im Gestängeaußenbereich auftreten, verstärkt sich dieser Effekt bei großen Gestängebreiten enorm. Um diese Schwingungen zu reduzieren, werden heute am Markt vorwiegend passive Systeme, bestehend aus Puffern und Dämpfern, eingesetzt. Mit SwingStop bietet AMAZONE eine innovative aktive Schwingungstilgung in horizontaler Richtung an. Um diese horizontalen Schwingungen zu reduzieren, misst SwingStop mit Beschleunigungssensoren die auftretenden Beschleunigungen in den Gestängeauslegern. Die beiden aktiv arbeitenden Hydraulikzylinder in der Gestängeaufhängung gleichen diese Schwingungen aktiv aus und sorgen damit für eine sehr ruhige horizontale Gestängelage. Das System gleicht also die während der Fahrt entstehenden horizontalen Gestängeschwingungen durch die beiden Zylinder sofort aus.

Während ContourControl für eine sehr gute vertikale Gestängeführung sorgt, optimiert SwingStop gerade bei großen Gestängen die horizontale Lage.

Die sehr schnell und exakt arbeitende hydraulische Gestängeführung erlaubt selbstverständlich höhere Fahrgeschwindigkeiten während der Applikation. In Verbindung mit der elektrischen Einzeldüsenschaltung AmaSelect kommt man so auf ein zuvor noch nie erreichtes Leistungsniveau bei höchster Präzision.